Studienpreis

Ausschreibung des "Studienpreis Musikphysiologie“ der DGfMM 2019

Mittelgeber
Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e.V. (DGfMM)

Zielgruppe, Inhalte
Honoriert werden herausragende empirische Bachelor- und Master-Arbeiten an deutschen Hochschulenfür Musik, die sich mit einem Thema aus der Musikphysiologie/Musikermedizin/Musikergesundheitauseinandergesetzt haben.
Die Einreichung bereits prämierter Arbeiten ist ausgeschlossen, eine Nichtvergabe behält sich dieAuswahlkommission vor.

Höhe der Zuwendung
1. Preis: 1.000,– Euro, 2. Preis: 500,– Euro

Vergabekriterien
Bachelor-/Masterarbeit aus dem Kalenderjahr 2018 oder 2019 mit sehr guter Bewertung, zwei positivenGutachten der Betreuer, hohem Anwendungsbezug und Innovationsgehalt der Arbeit.

Auswahlkommission

  • Prof. Dr. Maria Schuppert (Vorsitz der Jury)
  • ein künstlerisch-pädagogisches Jury-Mitglied
  • ein wissenschaftlich tätiges Jury-Mitglied aus dem Vorstand der DGfMM

Bewerbungsphase

  1. Bis 1. Juni 2019

Antragsunterlagen

  • Informelles Anschreiben mit einer max. einseitigen Zusammenfassung der Bachelor-/Masterarbeit
  • Ein gebundenes Exemplar und eine elektronische Version der Arbeit
  • Gutachten der beiden Betreuer
  • Einverständniserklärung zur Publikation einer Kurzfassung der Arbeit in der Zeitschrift „Musikphysiologie und Musikermedizin“
  • Curriculum Vitae

Preisverleihung
Im Rahmen der jährlichen DGfMM-Symposien

Auskünfte und Einsendung der Unterlagen an:
Prof. Dr. Maria Schuppert
Hochschule für Musik Würzburg
Hofstallstr. 6-8, 97070 Würzburg
Tel.: 0931 32187-2204 oder 0561 7018277
E-Mail: maria.schuppert@hfm-wuerzburg.de

Ausschreibungsschreiben als pdf

Vergabe der Studienpreise Musikphysiologie 2018 der DGfMM

ERSTER PREIS:

Stephanie Piatek
für ihre Masterarbeit

„Funktionsanalyse der Wirbelsäule beim Saxophonspiel als Grundlage zur Entwicklung präventiver Strategien in der musikpädagogischen Ausbildung“ 
(Hochschule für Musik Weimar)

und

Florian Worschech
für seine Masterarbeit

„Bowing analysis of string players affected by movement disorders: a new approach to evaluate bow arm dystonia”
(Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und Universität Bielefeld)

 

ZWEITER PREIS:

Mareike Burdinski
für ihre Diplomarbeit

„Voraussetzungen und Leistungen des mentalen Übens für den instrumentalen Fertigkeitserwerb“
(Hochschule für Musik Detmold)